Headerbild Hintergrundtext
#WeAreAllUkrainians

Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:
Stand: 28.04.2022, 06:07

#WeAreAllUkrainians helfen zu helfen

Ein bedeutendes und zeitkritisches Anliegen des neuen Städtepakts ist es, in dieser akuten humanitären Krise die Hilfsbemühungen für Kyiv weiter zu verstärken.

Einen Beitrag dazu leistet die Initiative #WeAreAllUkrainians, die Dr. Wladimir Klitschko und seine langjährige Geschäftspartnerin Tatjana Kiel unmittelbar nach Kriegsbeginn ins Leben gerufen haben. Ziel dieser Initiative ist die schnelle Entwicklung und Umsetzung skalierbarer Hilfsmaßnahmen, die dabei auch auf die dringlichsten Bedürfnisse vor Ort reagieren, die Wladimir Klitschko aus Kyiv meldet.

Eine von fünf Task Forces der Initiative koordiniert bereits seit Anfang März Großspenden dringend benötigter Hilfsgüter und deren Transport.

Das ist möglich dank großzügiger Sachspenden aus der deutschen Wirtschaft und einer engen Abstimmung mit dem Logistikpartner Deutsche Bahn und dessen Schienenbrücke. Auf ukrainischer Seite sind Koordinatoren im Einsatz, die die Logistik innerhalb der Ukraine sicherstellen und für die Weiterverteilung der Waren an die hilfsbedürftige Bevölkerung und Institutionen sorgen.

Die humanitäre Situation verschlechtert sich weiter und so werden stetig Lebensmittel, Wasser, medizinische Artikel, Kerzen, Streichhölzer, Decken, Schlafsäcke und vieles mehr benötigt.

Unternehmen, die Sachspenden zur Verfügung stellen können (sortenrein palettiert mit möglichst langem Mindesthaltbarkeitsdatum) oder weitere Bedarfslisten abfragen möchten, wenden sich bitte an support@weareallukrainians.de.

Folgende Informationen sind für die Abwicklung wichtig:

  • Art der Waren
  • Anzahl der Paletten
  • Abholort
  • möglicher Abholzeitpunkt
  • Ansprechpartner
  • Kontaktmöglichkeit

Mehr Informationen zu #WeAreAllUkrainians finden Sie auf der Website der Initiative.

Unternehmen, die Produkte zur Verfügung stellen wollen und können, wenden sich bitte an die Handelskammer Hamburger: wirtschafthilft@hk24.de.

Das ist #WeAreAllUkrainians

Wladimir Klitschko ist die Stimme aus Kyiv. Er berichtet vom großen Unrecht des Krieges. Und er ruft uns alle immer wieder auf zu unterstützen. Bei der gemeinsam mit Tatjana Kiel gestarteten Initiative #WeAreAllUkrainians kümmern sich derzeit fünf Task Forces um folgende zentrale Handlungsfelder:

TASK FORCE 1: Sachspenden

Bereitstellung und Transport von Gütern, z. B. Lebensmittel, Wasser, medizinische Artikel und Kleidung in großen Mengen. Dies gelingt dank der Unterstützung durch Sachspenden aus der deutschen Wirtschaft, die Schienenbrücke von Logistikpartner Deutsche Bahn sowie Koordinatoren von #WeAreAllUkrainians auf ukrainischer Seite.

TASK FORCE 2: Flüchtlingshilfe 

Hilfen für geflüchtete ukrainische Staatsbürger, d. h. Transportmöglichkeiten sowie Einrichtung von Übergangsunterkünften für größere Gruppen. Ziel: Mit jeder einzelnen Aktion sollen zukünftig mindestens 100 Menschen versorgt werden.

TASK FORCE 3: Finanzspenden

Für Spenden an die Initiative #WeAreAllUkrainians wurde in Kooperation mit der DFB-Stiftung Egidius Braun ein Sonderkonto eingerichtet. Die Beträge kommen vollständig der Initiative zugute und werden für Sofortmaßnahmen zur Unterstützung bedürftiger Menschen aus oder in der Ukraine eingesetzt.

TASK FORCE 4: Öffentlichkeitsarbeit

Hier geht es um Aufklärung, vor allem viral, verbunden mit dem Aufruf laut zu bleiben und Haltung zu zeigen – gegen den Angriffskrieg und für Solidarität mit dem ukrainischen Volk. Das visuelle Merkmal dafür ist die erhobene Handinnenfläche mit dem Schriftzug #WeAreAllUkrainians. Auf dem eigenen Instagram-Kanal WeAreAllUkrainians2022 werden zudem Unterstützer sichtbar gemacht und immer wieder Hilfsapelle geteilt.

TASK FORCE 5: Mutterschutz

Mütter und ihre Neugeborenen benötigen besondere Unterstützung. Ziel der Task Force ist, dass Mütter und Säuglinge nach der Geburt im Kriegsgebiet einen schnelleren und besseren Zugang zu entsprechender Versorgung und Ernährung erhalten.