Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

HSV überweist 150.000 Euro-Spende für Ukraine

Gesamtspendenwert für #WeAreAllUkrainians übersteigt die 300.000 Euro-Marke.

Die Begeisterung rund um die Benefizveranstaltung „All-Stars for Ukraine“, die auf Initiative des HSV, der DFB-Stiftungen Egidius Braun und Sepp Herberger, der Stadt Hamburg sowie der Hilfsorganisation #WeAreAllUkrainians, mit Unterstützung des Städtepakts Hamburg-Kyiv, am 28. Mai 2022 im Volksparkstadion stattgefunden hatte, hielt noch lange nach Abpfiff des Legendenfußballspiels vor 10.000 Zuschauern an. Über mehrere Wochen erreichten den HSV, die DFB-Stiftungen und die Hilfsorganisation Danksagungen von Zuschauern und auch Teilnehmenden. „Es hat Spaß gemacht, alte Bekannte wiederzutreffen und gemeinsam etwas Gutes und Sinnvolles für die Kriegsleidenden in der Ukraine zu tun“, sagte der ehemalige HSV-Profi Thomas Gravesen, der extra aus Dänemark angereist war. Dies teilt der HSV jetzt in einer Pressemitteilung mit.

Wie viel Gutes die Veranstaltung tatsächlich hervorbrachte, konnten die Organisatoren kürzlich bei den finalen Auswertungen der Einnahmen, Direktspenden während der TV-Übertragung sowie den Auswertungen diverser Sonderaktionen wie Tombola oder Spendenschalverkauf im und ums Stadion feststellen. Der HSV überweist der Organisation #WeAreAllUkrainians aus Eintrittsgeldern, Merchandising, Bandenwerbung, Cateringeinnahmen und VIP-Ticketverkauf eine Geldspende in Höhe von 150.000 Euro. Aus Tombola-Einnahmen, Sonderverkäufen und Direktspenden während der TV-Liveübertragung wurden auf dem Konto der Initiative bereits 55.000 Euro Geldeingang verzeichnet. Inklusive der bereits Anfang Juni ausgelieferten Sachspende des HSV-Gesellschafters AmPri im Warenwert von 100.000 Euro generierten die Initiatoren einen Gesamtspendenwert von mehr als 300.000 Euro. 

Jonas Boldt, Vorstand des HSV und Mitinitiator der Idee: „Wir sind sehr froh, dass trotz der Kürze der Vorbereitungszeit ein solches Ergebnis zusammengekommen ist. Wir bedanken uns bei allen Spielern, Künstlern, Mitarbeitern, Dienstleistern und freiwilligen Helfern, die sich für die gute Sache maximal engagiert haben.“

Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftungen und auch Mitbegründer der Idee, ist vom Ergebnis ebenfalls begeistert: „Es ist ein wertvolles Zeichen der Solidarität, das wir mit der generierten Spende in die Ukraine senden. Großartig, dass uns der ‚Doppelpass‘ für die Unterstützung der notleidenden Menschen in den Kriegsgebieten gelungen ist.“

Tatjana Kiel und Dörte Kruppa, die Geschäftsführerinnen der #WeAreAllUkrainians gGmbH, die seit Beginn des russischen Angriffskriegs diverse Hilfsprojekte in der Ukraine unterstützen, tauschten sich in den vergangenen Wochen mit vielen Hilfsprojekten in der Ukraine und auch mit Dr. Wladimir Klitschko, neben Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher Schirmherr der Veranstaltung „All-Stars for Ukraine“, aus. „Neben akuten Sofortmaßnahmen geht es vor allem darum, langfristige, nachhaltige Maßnahmen zu entwickeln, z.B. um den Menschen zu helfen, in dieser extremen Leidenszeit körperlich und mental stark zu bleiben. Wir werden sobald wie möglich Sport-, Spiel- und Bewegungsstätten in und um Kyiv wiederaufbauen, um insbesondere den Kindern wieder einen Ort für körperliche Aktivierung zu geben“, erläutert Tatjana Kiel. Dörte Kruppa ergänzt: „Die Dankbarkeit, die uns aus den betroffenen Gebieten bei jeder Maßnahme erreicht, ist überwältigend und motivierend zugleich. Und es schafft vor Ort ein bisschen Hoffnung. Daher möchte ich auch auf diesem Weg ein großes Dankeschön ausrichten – für jegliche Unterstützung und Spenden. Jeder Euro hilft, jede unserer Maßnahmen lindert vor Ort das große Leid.“